Säuglingsosteopathie und Biodynamik

Die Geburt als Start in die von der Schwerkraft geprägten Umgebung ist in der heutigen Zeit mehr denn je ein oft traumatisches Erlebnis für das Kind. Die Arbeitszeittaktung in Krankenhäusern führt zum Beispiel zum Wechsel der Hebamme während der Entbindung. Das stresst Mutter und Kind. Häufig kommen wehenfördernde Mittel, Saugglocke oder Zange zum Einsatz. Allein diese oft mechanische Belastung des Schädels kann unter Umständen genauso wie ein „Kaiserschnitt“ (Sectio) nachhaltigen Einfluss haben. Eventuelle Auswirkungen sind nach dem Konzept der pädiatrischen Osteopathie aufzuspühren und zu behandeln (Wissenschaftliche Belege hierzu sind bislang nicht ausreichend vorhanden!)

Die Untersuchung und Behandlung umfasst wie immer in der Osteopathie den kompletten Menschen (Organe, Nervensystem, Muskel- und Skelettapparat) inklusive der Hirnreifungsprüfung per frühkindlicher Reflexe sowie die biodynamische Osteopathie. Da die Mutter einen wesentlichen Einfluß auf das Kind hat und umgekehrt, wird die Mutter in der ersten Behandlung kurz mit untersucht um Zusammenhänge von der Mutter zu ihrem Kind besser verstehen zu können.

Wie funktioniert die sanfte biodynamische Osteopathie?
Stellen Sie sich den Schädel wie ein Hühnerei vor. Direkt nach der Geburt ist die Eischale noch nicht fest verwachsen. Die einzelnen Schädelknochen „schwimmen“ auf der Eihaut und sind dadurch sehr beweglich. Die Eihaut ist hier als die Summe der Hirnmembranen zu verstehen.
Das darunter liegende Eiweiß und Eigelb hat die Konsistenz unseres Gehirns. Solange die Fragmente der Eischale nicht verwachsen sind, sind diese gegenüber den anderen Fragmenten leicht mobil. Diese Kontaktflächen am Schädel nennt man Suturen (Schädelnähte). Über diese Mobilität dieser Suturen, kann man auf der Eihaut „surfen“ und die leichten Pulsationen des Gehirns fühlen. Das Gehirn benötigt diese unabhängige Pulsation (primäre Atmung), um das Hirnwasser (Liquor cerebrospinalis) aus den 4 Hirnventrikeln in die Region zwischen die innere und mittlere Hirn- und Rückenmarkshaut zu pumpen. Diese ist die Ernährungs- und Schutzflüssigkeit unseres Nervensystems und existiert völlig unabhängig vom Herz-Kreislaufsystem.

Diese Behandlung mit leichtem Kontakt (teilweise unter 20 Gramm Druck) kann überall am Körper stattfinden, da der Kontakt zum Nervensystem generell überall möglich ist. Am Schädel ist diese Pulsation allerdings häufig am leichtesten zu fühlen. Zu dem befinden sich mit der Hypophyse die „Chefdrüse“ des Hormonsystems hier. Mehr Informationen: Biodynamik-Kursskript

Informationen:

  • Bitte bringen Sie den Mutter- und Kindpass mit.
  • Bitte bringen Sie gerne etwas Spielzeug für Ihren Säugling mit.
  • Falls vorhanden: Bitte bringen Sie Untersuchungsbefunde, Medikamente, Operationsberichte o.ä. mit

Wissenswertes:

  • Unsere Praxis hat eine Stillecke mit Stillkissen.
  • Unsere Praxis hat eine Wickelkomode.
  • Unsere Praxis hat einen Kinderwagenparkplatz und ist über einen Aufzug zugängig.

Kostenlos:
Erfolgt eine Terminvereinbarung für Ihr Kind innerhalb der ersten 2 Wochen nach der Entbindung, würde die erste Untersuchung kostenlos sein. Wir sind der Meinung, dass alle Säuglinge die gleichen Startvoraussetzungen hinsichtlich ihrer Gesundheit verdient haben. Nach dem HWG §7 (externer Link) ist das nicht erlaubt, daher müssen wir Sie um eine Spende bitten, das Geld geht Ende eines Jahres an ein Herz für Kinder. Bitte schreiben Sie uns zur Terminvereinbarung dieses Termins eine Mail unter info@osteopathie-kornwestheim.de mit dem Stichwort: kostenlose Säuglingsbehandlung mit dem Geburtsdatum Ihres Kindes. Dieser Termin wird dann im Rahmen der offenen Sprechstunde (Säuglingssprechstunde, Stillberatung, Schwangerschaftsberatung, Schmerzsprechstunde) von uns terminiert.